Unter der Annahme, dass ein Messestand einer beliebigen Firma benötigt wird, wurde zuerst ein Konzept erstellt, welches den Grundwerten der Firma entsprechen sollte. Danach wurden Skizzen für die modellhafte Umsetzung des Messestandes angefertigt. Ein Probemodell diente als Grundlage für die finale Umsetzung des Modells. Abschließend wurde eine Mappe aufbereitet, sodass die Entwicklung des Standes dokumentiert und präsentiert werden kann.

messestand
Für die Gestaltung des Messestandes wurden zuerst einige Skizzen angefertigt, um ein klares Bild dafür zu bekommen. Eine abstrakte, vereinfachte Darstellung eines Uhrwerkes beziehungsweise Elemente von einer Uhr sollten hierbei immer wieder vorkommen.

Stand das Grundkonzept, wurden Grund- sowie Aufrisse von dem Messestand gezeichnet, um später beim Bauen des Modells einer detaillierten Anleitung folgen kann.
Stand das Grundkonzept, wurden Grund- sowie Aufrisse von dem Messestand gezeichnet, um später beim Bauen des Modells einer detaillierten Anleitung folgen kann.
modell
Im ersten Schritt wurde aus einfachem Karton und Holzstäbe ein Vormodell angelegt, um zu testen, ob die Konstruktion halten würde. Danach wurde mit hochwertigem Karton, bemalten Kugeln und Metallstäben das selbe Modell nachgebaut. Hierbei sollten sowohl die Proportionen als auch die Ästhetik des Standes so realistisch wie möglich sein.
präsentationsmappe
Das gesamte Projekt wurde zu einer kleinen Mappe aufbereitet, in der die Entwicklung des Messestandes von Anfang bis Ende dokumentiert wurde. So kann diese begleitend mit dem Modell präsentiert werden.
Fiktives Projekt in Zusammenarbeit mit Hannah Pömer und Mockups von mockups-design.